Chancen und Risiken von Immobilien als Kapitalanlage

Viele Menschen denken aufgrund des niedrigen Zinses auf Bankeinlagen über weitere Möglichkeiten der Vermögensanlage nach. Aktien erreichen im Moment die höchste Rendite, sind allerdings vielen Anlegern zu unsicher. Wer dieses Risiko nicht eingehen möchte, findet in Immobilien eine sichere Investition. 

Für eine Investition in Wohneigentum gibt es viele Gründe: Wertbeständigkeit, Inflationsschutz, sichere Vermögensentwicklung und Unabhängigkeit von der Börse. Kapitalanleger in Immobilien erhalten Steuervorteile und meist gute Mietrenditen. 

Als wichtige Chancen von Anlageimmobilien lassen sich folgende kurz zusammenfassen: 

  • Mietimmobilien erwirtschaften für den Eigentümer einen Vermögensgewinn. Kurzfristigen Gewinn erzielen Käufer durch die Mietrendite, langfristig gesehen wächst der Wert der Immobilie.  
  • Ein weiterer wichtiger Aspekt von Immobilienbesitz ist der Aufbau in eine breite Vermögens- und Risikostruktur. Immobilienbesitzer verteilen ihr Kapital nicht nur auf Versicherungen oder Wertpapiere, sondern auch auf das stabile „Betongold“. 
  • Es entsteht Inflationsschutz durch den Immobilienbesitz. Gerade in den letzten Jahren haben die Renditen bei Anlageimmobilien den Anstieg der Verbraucherpreise deutlich überschritten und trotzen so der Geldentwertung. 
  • Durch den Erwerb einer Mietimmobilie erhalten die Anleger attraktive Steuervorteile. Vermieter können die gezahlten Ausgaben den Mieteinnahmen gegenüberstellen und erhalten so Entlastung bei der Einkommensteuer. 
  • Im Alter erzielen Vermieter dank der Mieteinkünfte deutlich mehr Alterseinkünfte als Mieter. Zudem besitzen sie den Vermögenswert der Immobilie.  
  • Eigentümer besitzen meist gute Bonität für weitere Investments. 

Risiken von Renditeimmobilien: 

Eine Investition in eine Immobilie ist auch mit Risiken verbunden, die man vor einer Entscheidung kennen und bedenken sollte:  

  • Der Kauf einer Immobilie bindet Eigenkapital, welches damit kurzfristig nicht mehr verfügbar ist. Immobilien sind also eine langfristige Investition. 
  • Mieter können Probleme bereiten, etwa bei Mietausfällen oder Sachbeschädigungen. 
  • Die laufende Instandhaltung, Gesetzesauflagen oder die laufenden Verwaltungskosten können zusätzliche Kosten verursachen. 
  • Bei einer negativen Veränderung des Umfeldes der Immobilie können fallende Mieten und damit eine sinkende Rendite des Anlageobjektes entstehen.  

Viele dieser Risiken können durch eine umfassende Produktprüfung ausgeschlossen oder minimiert werden 

Eine umfassende Analyse vor dem Kauf vorausgesetzt, bedingt, dass die Chancen einer Immobilieninvestition überwiegen.  

Daran wird sich so schnell auch nichts ändern. Da z.B. die Wohnungsknappheit auch in den kommenden Jahren bestehen wird, altengerechte Immobilien den Bedarf nicht annähernd decken, oder auch die Speckgürtel immer mehr in den Fokus der Mieter rücken. 

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram